TATORT > BRÜCKES

> Kreuznacher Brückes Riesling > Ein Riesling mit hellgoldener Farbe und frischem Schimmern. In der Nase zeigt er seine kühlen Aromen von Klarapfel, Wildblumen, Limette, Minze, Mineralität sowie ein Hauch von Anis. Ein trockener Weißwein mit enorm viel Extrakt, Mineralität und Struktur. Am Gaumen wiederholt sich die kühle Aromatik, unterlegt mit einer salzig erdigen Würze. Ein schlanker aber enorm druckvoller Riesling mit komplexem Aromenspiel, langem Nachhall und Reifepotenzial von 5 – 7 Jahren.

Terroir: Diese Einzellage im Weinland Nahe wurde erstmals 1476 dokumentarisch erwähnt. Sie umfasst 6 ha, davon besitzt unser Weingut 0,9 ha. Der nach Südosten ausgerichtete Weinberg hat eine Hangneigung von 40% mit einem verwitterten Rotliegenden und sandigen Lehmboden bei dünner Lößüberdeckung. Hierdurch bedingt, besitzt der Wein eine rassige Säure und einen filigranen Körper. Reintönig herzhaft, ist er der eleganteste Lorenz-Lagen Riesling. Er gestaltet sich mineralisch und frisch.

Speiseempfehlung: Austern mit Zitronensaft beträufelt, Wolfsbarsch – in der Salzkruste gegart oder roh marinierte Jakobsmuscheln.

0
0
0
0

> Höllenpfad

Kalkhaltiger, feinkörniger Sandstein, Wüstensediment des Rotliegend.

Weitere Informationen

> Johannisberg

Querterrassiertes Hochplatteau, Kiessand/Kieslehm, Wüstenrand-Ursprung.

Weitere Informationen

> Steinrossel

Hanglage, Wüstenboden (Rotliegend) mit umgelagerten Schieferanteilen.

Weitere Informationen

> Kahlenberg

Meeresboden (Tertiär). Sand-Lehm Verwitterungen über dem Sandstein.

Weitere Informationen

> Brückes

Verwitterungsboden aus kalkhaltigem Kies und Lehm. Dünne Lößüberdeckung.

Weitere Informationen

> Paradies

Meeressediment des Tertiär, mit fossilen Anteilen. Kalkhaltiger Ton (Mergel).

Weitere Informationen